9 Gründe, warum ich diesen Weg gehe:

Ich möchte frei sein! 

Ich möchte Momente kreieren, die nicht alltäglich sind.

Ich möchte eine Welt voller Wunder und Liebe erschaffen.

Ich liebe es, Menschen mit meiner Musik zum Tanzen zu bewegen.

Ich liebe es, wenn sie schreiend vor Freude über den Dancefloor springen. 

Ich liebe es, das in meinem Leben zu tun, was andere erfüllt und glücklich macht. 

Ich glaube, dass wir seelische Erfüllung in der Tätigkeit finden, die uns unser Herz zuflüstert.

Ich glaube, wir können in Harmonie mit unserer Umwelt leben, ohne dass jemand hungern muss oder zu kurz kommt. 

Ich glaube an eine Welt voller Freiheit, in der alle Menschen ihren Beruf frei wählen können und Alles bekommen, was sie zum Leben benötigen.

Mit iʘne berücksichtige ich die Ergebnisse der Tranceforschung von Felicitas Goodman: das Gehirn kann in einen Trancezustand (Theta Frequenz) kommen, sobald ein konstanter Rhythmus von einem Menschen gespielt wird. Förderlich für so eine Trance ist Musik mit hoher Geschwindigkeit, hoher Lautstärke, viel Bass, einfachen Rhythmen, einer konstanten rhythmischen Betonung und einer Dauer von mindestens zwanzig Minuten. Würde solche menschengemachte Livemusik in Discos gespielt werden, wären sie ideale Orte um in Trance zu kommen; denn Dunkelheit, flackerndes Licht und Tanz verstärken den tranceinduzierend Effekt der Musik. 

Tatsächlich bekommen wir jedoch in Clubs fast immer computergenerierte Musik zu hören.

Betrachten wir einige wissenschaftliche Studien zur Verarbeitung von elektronischer und komprimierter Musik, entdecken wir dabei eine Diskrepanz: maschinell erzeugte Rhythmen weisen keine Fluktuation auf. Das Gehirn braucht jedoch Fluktuation um in den Trancezustand zu kommen. In der Natur existieren keinerlei Rhythmen ohne Fluktuation, daher kann das Gehirn diese Rhythmen nicht verarbeiten und kommt in Stress. Wird die Musik zusätzlich komprimiert, als Mp3 zum Beispiel, entsteht ein weiterer Stressfaktor, denn das Gehirn muss die fehlenden Klänge ausgleichen. Dieser Stress lässt sich mittels EEG bis zu einer Woche nachmessen. Stress ist das Gegenteil von Theta Frequenz und das Gehirn kann sich nur in dem einen oder dem anderen Zustand befinden. Das heißt, das Gehirn kann nur in musikinduzierte Trance kommen, wenn der gehörte Rhythmus von einem Menschen gespielt wird. ​Dieser Mensch möchte ich sein! Meine Vision ist es die Menschen und Instrumente zurück auf die Clubbühnen dieser Welt zu bringen und euch mit meiner Musik berühren, zum Tanzen zu bringen und in Ekstase versetzen.

i_one_final_Kopie_Zeichenfläche_1_Kopie

EVENTS

t.me/ione2b3

Als vielseitiger Musiker mit einer umfassenden klassischen Ausbildung komme ich aus einer musikalischen Familie. Ich lernte schon früh Schlagzeug, Didgeridoo und Trompete, nahm Unterricht in Perkussion, Dudelsack, Maultrommel, Kontrabass, Akkordeon und Klavier.

Über die Perkussion lernte ich die Mittelaltermusik und ein Instrument, das mich weiter begleiten sollte, kennen: den Zink. Meiner Passion für Musik folgend, studierte ich in Wien Musik- und Bewegungspädagogik, um mich im Anschluss dem Studium der Alten Musik zu widmen, erst in Trossingen, dann an der Schola Cantorum Basiliensis in Basel. Mit Meisterkursen bei Bruce Dickey, Frithjof Smith, Jamie Savan, Serge Delmas, Pedro Estevan, Jarrod Cagwin, Mizirli Ahmet, Glen Valez und Carlo Rizzo holte ich mir weitere Inspiration, um meinen Stil zu definieren.

​In meiner Jugend entdeckte ich neben der allgegenwärtigen klassischen Musik die elektronische Musik für mich. Ich blieb zwar von ihren Rhythmen und der Clubkultur fasziniert, träumte aber davon, ihrer von mir empfundenen Leblosigkeit mit Instrumenten echte Emotionen einzuhauchen.

Die eingängigen Rhythmen und die Stilistik elektronischer Tanzmusik wie Techno, Electro und Trance erwecke ich mit Didgeridoo, Cajon und Rahmentrommel zum Leben, die archaischen, stampfenden und repetitiven Rhythmen bringen die Menschen zum Tanzen. Mit von Menschen gemachter Clubmusik möchte ich ein Klangfeld bieten, das uns die Musik tief empfinden lässt und uns in echte Ekstase und Trancezustände versetzt.

Mein Herzenswunsch ist es, durch meine Musik Freude in die Herzen der Menschen zu bringen. Ich möchte mit gleichgesinnten Musikerinnen und Musikern spielen und dem Publikum Außergewöhnliches erleben lassen.

Erfahrungen

"Da hat sich irgendwas in meinem Gehirn geändert. Ich habe nicht mehr nachgedacht, sondern nur mehr getanzt und gefühlt."

Susanne S.

"Wo nimmt er nur die Luft her?"

Viele Menschen, überall.

"So etwas hab ich noch nie zuvor erlebt. Erst hast du mein Hirn weggeblasen, dann mein Herz geöffnet. Es hat etwas in mir geheilt. Den restlichen Tag hab ich mich gut gefühlt und nahm keine Drogen mehr."

Anonym, Fractalia Festival.

"Es war das beste Konzert meines Lebens."

Anonym, Colourful Tribe Gathering 2019

"Also du kannst Haare schneiden, kochen und Menschen in Ekstase versetzen? Das ist ja geil!"

Markus K., Ancient Trance Festival 2019

"Als du angefangen hast zu spielen, wusste ich, dass ich tanzen musste. Ich tanzte und spürte, dass du mich spürst und, dass du spielst was ich fühle. Ich schaute mich um und sah in den anderen Gesichtern, dass alle gerade das Selbe fühlten und wir waren plötzlich alle eins!"

Nieves A. M.

Willst du deine eigene Erfahrung teilen? Schreibe mir im Kontaktformular.

Dominik J. Richter

iʘne

Ameisbachzeile 14, B 61

1140 Wien, Österreich

mail@dominikrichter.com

+491708478186

t.me/ione2b3

  • YouTube - Grau Kreis